4. März 2017 Kathrin Kabelitz (Oschatzer Allgemeine Zeitung)

Straßenbau: Landesamt stellt Pläne vor

Nordsachsen. Auf Nordsachsens Straßen soll sich auch in diesem Jahr baulich einiges tun. Was genau, sagt das diesjährige Bauprogramm für die sächsischen Staats- und Bundesfernstraßen aus, das vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr in enger Abstimmung mit den Landkreisen aufgestellt und vom sächsischen Verkehrsministerium bestätigt wurde. Für den Staatsstraßenbau im Freistaat Sachsen sind 2017 im Doppelhaushalt rund 86 Millionen Euro vorgesehen. „Zahlreiche Baumaßnahmen sollen neu begonnen werden. Darüber hinaus werden alle bereits begonnenen Maßnahmen fortgeführt. Für die Bundesstraßen und Autobahnen stehen 2017 rund 255 Millionen Euro zur Verfügung“, so Sprecherin Isabel Siebert.

In Nordsachsen können in diesem Jahr folgende größere Baumaßnahmen neu beginnen: die Instandsetzung zweier Bahnbrücken auf der Bundesstraße 107 westlich von Eilenburg (Gesamtinvestition: 483 000 Euro), die Erneuerung der Fahrbahn der B 183 auf dem Torgauer Außenring (565 000 Euro), der Deckenbau auf der Staatsstraße 4 westlich Kospa auf einer Länge von 4,6 Kilometern (850 000 Euro), der Ersatzbau der Brücke über die Luppa in Luppa (250 000 Euro), Fahrbahnerneuerung auf der S 16 östlich Schildau (336 000 Euro) sowie südlich von Trossin (550 000 Euro). Darüber hinaus werden alle bereits begonnenen Baumaßnahmen fortgesetzt werden, insbesondere der Ausbau der B 87 westlich Torgau, vierter Bauabschnitt. Zudem, so die Sprecherin, steht in zwei weiteren Abschnitten die Fahrbahnerneuerung auf der A 14 an: In beiden Fahrtrichtungen zwischen der sächsischen Landesgrenze und der Anschlussstelle Leipzig-Mitte (3 Kilometer, 8,2 Millionen Euro); ab April bis Juni in Fahrtrichtung Magdeburg, anschließend ab Juli bis Oktober in Richtung Nossen.

Nähere Angaben zum Bauablauf, zu Verkehrseinschränkungen und zu konkreten Terminen werden veröffentlicht, sobald die Maßnahmen anstehen.