Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Judith Sodann

Bestandsaufnahme im Kreiskrankenhaus Torgau

Am 29. Mai 2018 besuchte eine kleine Delegation unserer Fraktion das Kreiskrankenhaus Torgau „Johann Kentmann“. Im Gepäck hatten wir viele Fragen: zum Stand der ärztlichen Versorgung, zu den (finanziellen) Rahmenbedingungen, ob der Fachkräftemangel für das Kreiskrankenhaus spürbar ist und welchen Herausforderungen das Haus jetzt und künftig ausgesetzt ist.

Geschäftsführer Jens Laser informierte uns grundlegend anhand einer umfassenden Präsentation und stand uns offen, praxisnah und freimütig Rede und Antwort.   
Insgesamt arbeitet das Krankenhaus mit derzeit 230 Betten, 525 Mitarbeitern und vier überwiegend gemeinnützigen Tochtergesellschaften seit 1990 wirtschaftlich. Herausragend ist auch die vorbildliche Nachwuchsförderung. Gleichwohl wird es schwieriger, die Ausbildungsplätze zu besetzen. Erschreckend und neu für uns waren im Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel sogenannte „Makler“, die ans Krankenhaus herantreten und Personal vermitteln (wollen).
Den geplanten Portalpraxen steht Herr Laser kritisch gegenüber, da er eine Verschärfung der Situation in den Notfallambulanzen befürchtet. Bereits 2017 waren 39% der rund 52.000 ambulanten Patienten Notfälle – oder bewerteten sich selbst als solche.
Herausforderungen wären auch der fehlende Tarifausgleich seitens der Krankenkassen, was die Personalknappheit noch fördert. Auch bei dem von der Politik geplanten Pflegereformgesetz und beim Pflegestellenförderprogramm bleibt die Finanzierung ungewiss.
Die überbordende Bürokratie, die sich hinter dem Begriff „Qualitätssicherung“ versteckt, stellt Laser infrage. Die umfangreichen Dokumentationspflichten gegenüber den Krankenkassen, dem Medizinischen Dienst, dem Statistischen Landesamt und weiteren kämen selten den Patienten zugute, zumal das Krankenhauspersonal rund ein Drittel der Arbeitszeit mit solchen artfremden Tätigkeiten aufwenden muss und sich in dieser Zeit nicht direkt den Patienten widmen kann.
Umso beeindruckender sind vor dem Hintergrund all dieser Aufgaben und Herausforderungen die sehr guten wirtschaftlichen Zahlen, die Modernisierungen und Anbauten ermöglichen und die hohe Patientenzufriedenheit.
Unsere Hochachtung gilt allen Mitarbeitern des Krankenhauses. Als Fraktion werden wir uns soweit uns möglich für den Erhalt aller Krankenhäuser in Nordsachsen und damit eine flächendeckende medizinische Versorgung einsetzen. Daran arbeitet auch die Landtagsfraktion beständig und mit konstruktiven Vorschlägen.
Herzlichen Dank an Herrn Laser für die Fülle der Informationen und dass er sich Zeit für uns genommen hat.


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.