Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

„Er spielte einfach in einer anderen Liga“: Linken-Politiker Friedrich über Biedenkopf

Nordsachsen/Dresden. Wohl kaum ein anderer heute noch aktiver Politiker aus dem Landkreis Nordsachsen hat den in der vergangenen Woche verstorbenen ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf so lange unmittelbar erlebt wie Dr. Michael Friedrich. Der heute 70-Jährige, der derzeit Fraktionschef der Linken im nordsächsischen Kreistag und stellvertretender Vorsitzender im Kreisverband seiner Partei ist, war von 1990 bis 2009 Abgeordneter im sächsischen Landtag. Zwölf Jahre davon – von 1990 bis 2002 – war Kurt Biedenkopf Ministerpräsident. In einem Statement lobt der Linken-Politiker nun unter anderem die Fairness und die intellektuelle Schärfe des verstorbenen CDU-Politikers, findet aber auch Platz für Kritik.

Nordsachsen/Dresden. Wohl kaum ein anderer heute noch aktiver Politiker aus dem Landkreis Nordsachsen hat den in der vergangenen Woche verstorbenen ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf so lange unmittelbar erlebt wie Dr. Michael Friedrich. Der heute 70-Jährige, der derzeit Fraktionschef der Linken im nordsächsischen Kreistag und stellvertretender Vorsitzender im Kreisverband seiner Partei ist, war von 1990 bis 2009 Abgeordneter im sächsischen Landtag. Zwölf Jahre davon – von 1990 bis 2002 – war Kurt Biedenkopf Ministerpräsident. In einem Statement lobt der Linken-Politiker nun unter anderem die Fairness und die intellektuelle Schärfe des verstorbenen CDU-Politikers, findet aber auch Platz für Kritik.

„Von 1990 bis zu seinem Rücktritt als Ministerpräsident im Jahr 2002 habe ich Kurt Biedenkopf in ungezählten Landtagssitzungen ganz unmittelbar erlebt. Legendär waren seine intellektuelle Schärfe, sein rhetorischer Biss und sein Mut zur Kritik ohne Ansehen der Person, was selbst Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel zu spüren bekamen. Sein unbestrittener Verdienst besteht darin, dass er als Regierungschef den politischen Neustart Sachsens über ein Jahrzehnt lang ganz maßgeblich und ganz überwiegend positiv geprägt hat. Im Vergleich zu den damaligen Ministerpräsidenten der anderen neuen Bundesländer, die sich in schneller Folge abgewechselt haben, aber auch gemessen an den drei heutigen Kanzlerkandidaten spielte er einfach in einer anderen Liga.

Auch wenn mich als Oppositionspolitiker politisch und persönlich recht wenig mit ,König Kurt’ verband – aus demokratischer Sicht ein recht zweifelhafter Titel, den er aber gern unwidersprochen hinnahm –, war sein Umgang mit unserer Fraktion und ihren Mitgliedern stets fair. Ohne seine Lebensleistung zu schmälern, sei hier jedoch nicht verschwiegen, dass Biedenkopf auch gravierenden Fehleinschätzungen unterlag. So bediente er sehr bewusst einen sächsischen Stolz, ja einen sächsischen Chauvinismus, der für einige Zeit zwar die vielen Ungerechtigkeiten der Nachwendezeit überdecken konnte und seine Wahlerfolge mit begründete, jedoch eben auch der pluralistischen Zivilgesellschaft schwer schadete. Zur Wahrheit gehört auch, dass unter Biedenkopf über viele Jahre eine offensive Niedriglohnstrategie betrieben und diese sogar noch als Standortvorteil des Freistaates propagiert wurde. Nicht umsonst belegt Sachsen heute im bundesdeutschen Lohnatlas und bei der Altersarmut weit hintere Plätze.“


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.