Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LVZ, Delitzsch-Eilenburg

Karawanskij wird wieder Ministerin

Linken-Politikerin aus Leipzig in Thüringer Regierung

Erfurt/Leipzig. Nächster Schritt für Susanna Karawanskij auf der politischen Karriereleiter: Die 41-jährige Linken-Politikerin, die in Leipzig geboren wurde und weiter in der Sachsen-Metropole wohnt, wird neue Infrastrukturministerin in Thüringen. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) berief sie im Zuge einer Umbildung seines rot-rot-grünen Kabinetts in das Amt, wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Erfurt mitteilte. 

Die studierte Kulturwissenschaftlerin, die seit 2020 Staatssekretärin in dem für Bau, Verkehr und Landwirtschaft zuständigen Thüringer Ministerium war, folgt auf Benjamin-Immanuel Hoff (Linke). Hoff hatte eine Doppelaufgabe als Infrastrukturminister sowie Minister für Kultur und Chef der Staatskanzlei. Er solle sich künftig auf seine Aufgabe in der Staatskanzlei konzentrieren können, erklärte Ramelow.

Bis 2019 Ministerin in Potsdam

Der Erfurter Ministerin-Posten ist für die Linken-Politikerin so eine Art Comeback in einem Regierungskabinett. Nach vier Jahren im Bundestag (2013-2017) als Abgeordnete für den Kreis Nordsachsen wurde Karawanskij 2018 Familienministerin in der SPD-Linke-Regierung von Brandenburg. Nach der Landtagswahl im September 2019 und mit dem Wechsel zu Rot-Schwarz-Grün in Potsdam schied sie im November 2019 aus und wechselte als Staatssekretärin nach Thüringen ins Infrastruktur-Ministerium.

Zudem war Karawanskij jahrelang Chefin des Kreisverbandes Nordsachsen der Linken. Im Ehrenamt wurde sie im Oktober 2020 in Leipzig zur Präsidentin der Volkssolidarität , des größten ostdeutschen Wohlfahrtsverbandes, gewählt. Die Mutter einer Tochter ist mit Stefan Hartmann (53) verheiratet, Chef der sächsischen Linken. Im Gegensatz zu seiner Frau musste Hartmann aber einen Dämpfer hinnehmen. Beim Dresdner Nominierungsparteitag der Linken für die Bundestagswahl scheiterte er im April bei einer Kampfabstimmung um Listenplatz 6 . Er gilt seitdem als politisch geschwächt.


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.