Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Dr. Michael Friedrich

Kommunalwahlen 2019 im Trend der Europawahl

Zum vorläufigen Endergebnis der Kommunalwahlen im Landkreis Nordsachsen sagt Dr. Michael Friedrich, Vorsitzender der LINKEN im Kreistag und Stellvertretender Kreisvorsitzender der Partei:

 

Zunächst  danken wir allen unseren Wählerinnen und Wählern, die mindestens  eines ihrer Kreuze an LINKE Kandidatinnen und Kandidaten in den Städten, Gemeinden und Ortschaften vergeben haben. Wir werden auch in dem schwieriger gewordenen Umfeld die berechtigten Erwartungen an uns LINKE in den Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräten sowie im Kreistag nicht nur in Wahlkampfzeiten, sondern gemäß unserem Kommunalwahlprogramm zuverlässig über die gesamte Wahlperiode  erfüllen!

Leider kann unser Wahlergebnis bei den Kommunalwahlen in Nordsachsen nicht befriedigen. Es ist nicht gelungen, sich von der generellen Rechtsentwicklung und der Ausbreitung eines Wut-Populismus in der Gesellschaft und dem klaren Negativtrend für die LINKE bei den Europawahlen abzukoppeln. In ausnahmslos allen 10 sächsischen Landkreisen ist es  - im Unterschied zu den drei Großstädten! - sowohl bei der Europawahl als auch bei den Kommunalwahlen zu deutlichen Verlusten in der Größenordnung von 5 – 8 Prozentpunkten, also zu rund einem Drittel (!) des bisherigen Wahlergebnisses  für die LINKE gekommen.

In den 20 Städten und Gemeinden Nordsachsens (von insgesamt 30), in denen die LINKE mit eigenen Kandidatinnen und Kandidaten angetreten ist, gab es folgende Ergebnisse (In Klammern die Differenz zum Wahlergebnis von 2014; damals trat die LINKE in 23 von 30 Gemeinden an. Kursiv in der der  darunter stehenden Zeile jeweils das Europa-Wahlergebnis):

 

Torgau, Stadt:                                   12,5%, 3 Sitze                   (19,1%, 4 Sitze)                -6,6%   

                                                               11,8%                                   (20,0%)                          -8,2%                                                                               

Delitzsch, Stadt:                               10,0%, 3 Sitze                    (15,6%, 5 Sitze)                -5,6%

                                                               12,4%                                   (20,4%)                            -8,0%

 

Eilenburg, Stadt:                              13,0%, 3 Sitze                   (20,7%, 5 Sitze)                -7,7%

                                                               12,0%                                   (22,6%)                        -10,6%

 

Oschatz, Stadt:                                 11,9%, 3 Sitze                   (19,2%, 5 Sitze)                -7,4%

                                                               13,0%                                   (20,9%)                           -7,9%

 

Schkeuditz, Stadt:                           10,4%, 2 Sitze                   (15,4%, 3 Sitze)                -5,0%

                                                               10,6%                                   (17,9%)                         -7,3%

 

Taucha, Stadt:                                  10,5%, x Sitze                    (19,0%, 4 Sitze)                -8,5%

                                                               9,4%                                     (16,6%)                           -7,2%

 

Bad Düben, Stadt:                           15,3%, 3 Sitze                   (15,7%, 3 Sitze)                -0,4%

                                                               13,5%                                   (20,2%)                          -6,7%

 

In den nachfolgenden Städten und Gemeinden sieht die Korrelation zwischen dem Europawahl- und dem Kommunalwahlergebnis ähnlich aus. Aus Zeit- und Platzgründen verzichte ich auf eine ausführliche Darstellung und beleuchte nur das Kommunalwahlergebnis.

 

Krostitz:                                                6,9%, 1 Sitz                      (12,1% , 2 Sitze)                 -5,2%  

Rackwitz:                                            12,8%, 2 Sitze                   (17,3%,  3 Sitze)                  -4,5%

Löbnitz:                                                7,6%,1 Sitz                          (8,4%, 1 Sitz)                     -0,8%

Schönwölkau:                                   16,1%,3 Sitze                    (18,7%, 3 Sitze)                    -2,6%

Laußig:                                                 5,6%, 0 Sitze                      (6,6%, 1 Sitz)                      -1,0%

Trossin:                                               5,3%, 0 Sitze                      (12,3%,1 Sitz)                    -7,0%

Mockrehna:                                      7,9%,1 Sitz                         (9,8%, 1 Sitz)                        -1,9%

Dommitzsch, Stadt:                        9,6%, 1 Sitz                        (14,9%, 1 Sitz)                     -5,3%

Beilrode:                                             6,6%, 1 Sitz                        (11,5%,2 Sitze)                   -4,9%

Arzberg:                                              7,8%, 1 Sitz                        (24,0%,3 Sitze)                  -16,3%(!)

Belgern-Schildau:                            8,2%,2 Sitze                       (9,6%,2 Sitze)                    -1,4%

Liebschützberg:                                5,6%, 1 Sitz                        (7,4%,1 Sitz)                      -1,8%

Mügeln, Stadt:                                 6,6%,1 Sitz                         (10,8%,2 Sitze)                  -4,2%.

 

Damit haben wir mindestens 18 Sitze (von gegenwärtig 60) in den Stadt- und Gemeinderäten verloren.

Das vorläufige Endergebnis für die Kreistagswahlen von 9,8% für die LINKE bedeutet einen Verlust von 5,9% der Wählerstimmen. Dieser herbe Verlust bewegt sich erwartungsgemäß in der Größenordnung unseres  Stimmenverlustes bei den  Stadt- und Gemeinderatswahlen vor allem in den Mittelzentren. Damit stehen uns nur noch 8 Sitze im 80-köpfigen Kreistag zu, bisher waren es 13. Dieser Stimmenverlust ist dramatisch, zumal die Kreistagsfraktion durch ihre professionelle Geschäftsführung, viele parlamentarische Aktivitäten, eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit und durch ihr substantielles Mitwirken am Kommunalwahlprogramm eine gewisse übergreifende Wirkung für ganz Nordsachsen entfaltet hat.

 

Die neue Sitzverteilung im Kreistag Nordsachsen sieht wie folgt aus (in Klammern das Ergebnis von 2014):

 

CDU                      29,0%, 23 Sitze                               (40,3%, 34 Sitze)

AfD                        19,4%,  16 Sitze                               (2014 keine Teilnahme)

SPD                       15,8%,   13 Sitze                               (20,9%, 17 Sitze)

FWG                     13,7%,   11 Sitze                               (10,5%,   8 Sitze)

LINKE                      9,8%,     8 Sitze                                (15,7%, 13 Sitze)

FDP                         5,6%,     4 Sitze                               ( 4,7%,     3 Sitze)

Grüne                    5,4%,     4 Sitze                                (3,4%,     2 Sitze)

NPD                         4,6%,    1 Sitz                                   (7,9%,     3 Sitze).

 

Im neuen Kreistag vertreten uns Evelin-Mehnert-Schreiber (WK 1, 1621 Stimmen), Michael Friedrich (WK 2, 2.025 Stimmen), Jürgen Ullrich (WK 3, 1.866 Stimmen), Birgit Dilly (WK 4, 1.250 Stimmen), Jürgen Prochnow (WK 5, 1.254 Stimmen), Renate Götze (WK 6, 979 Stimmen),  Andreas Sachse (WK 7, 1.077 Stimmen) und Peter Streubel (WK 8, 1.921 Stimmen). Herzliche Gratulation euch Gewählten! Es kommt viel Arbeit auf uns acht zu.


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.