Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LVZ Delitzsch-Eilenburg

Medien im Mittelpunkt einer Studie

Nordsachsen. So etwas hat es im Freistaat noch nicht gegeben. Erstmals möchte man den Bedarf von medienpädagogischen Angeboten in Sachsen messen und startet dafür ab sofort mit der Erstellung einer Studie. Federführend ist dabei das Ende 2018 gegründete MPZ+, welches in Torgau ansässig ist und bereits einige medienpädagogische Projekte durchführte.

Diese stießen bei der Bevölkerung auf gemischtes Interesse, weswegen man nun wissenschaftlich feststellen möchte, welche Angebote die Menschen tatsächlich wollen und brauchen.

„Bisher war es leider so, dass man in Sachsen beim Thema Medienbildung häufig Projekte sehr unsystematisch und nicht flächendeckend durchgeführt hat“, erklärt Benjamin Bigl. Der 40-jährige Leipziger ist der Leiter des MPZ+ und damit zuständig für die Medienpädagogik im Landkreis. Auch er hat im Laufe des Jahres immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Angebote nur sehr spärlich von der Bevölkerung angenommen wurden.

„In unserem Metier wird oftmals die Philosophie vertreten, dass man Medienbildung nicht messen könne. Das sehe ich anders und dementsprechend führen wir nun diese Studie durch, die in Sachsen die erste ihrer Art ist. Wenn nur wenige Leute oder Jugendliche zu einer tollen Veranstaltung kommen, müssen wir uns doch fragen, warum kommen die anderen nicht?“

Zusammen mit der Conoscope GmbH aus Leipzig werden in den kommenden Wochen sogenannte Fokusgruppeninterviews mit Kindern und Jugendlichen sowie mit Erwachsenen durchgeführt, um die grobe Richtung der Studie zu bestimmen. In diesem ersten Schritt geht es vor allem darum, wie Menschen im Landkreis Medien nutzen, welchen Stellenwert Medien im Alltag der Menschen haben und welche Wünsche an die Medien gestellt werden. Ende Januar möchte man mit den Befragungen und Auswertung fertig sein.

Nordsachsens Landrat Kai Emanuel sagt, dass es gerade für den ländlichen Raum immens wichtig sei, „mit gezielten Angeboten den Menschen Antworten auf ihre Fragen und Ängste zur Digitalisierung geben zu können.“ Um die Studie zu einem erfolgreichen Ende führen zu können, werden Probanden gesucht. Die Interviews werden in Eilenburg am 18. Dezember von 10 bis 16 Uhr und in Delitzsch am 19. Dezember zwischen 10 und 16 Uhr in den jeweiligen Volkshochschulen durchgeführt.

Anmeldungen können per E-Mail an markus.schubert@conoscope. de unter der Nummer 0174 4279580 erfolgen. Teilnehmen kann jeder, belohnt wird die Teilnahme mit einem 30-Euro-Amazon-Gutschein.


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.