Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LVZ, Delitzsch-Eilenburg

Mehr antisemitische Straftaten in Sachsen

Dresden. Die Anzahl antisemitischer Straftaten hat im Vorjahr in Sachsen um fast ein Drittel zugenommen. Insgesamt wurden 118 solcher Fälle gezählt, wie eine Auswertung der monatlichen Anfragen der Extremismusexpertin der Linksfraktion, Kerstin Köditz, beim Innenministerium ergab.

2016 seien es noch 90 Fälle gewesen; das langjährige Mittel liege bei 85 Fällen pro Jahr. „Unter den festgestellten Delikten sind zahlreiche Propaganda-Taten, zum Beispiel Volksverhetzungen, aber auch elf Sachbeschädigungen und drei Körperverletzungen“, meinte Köditz. Fast immer kamen die Täter aus dem rechten Spektrum. Außerdem gebe es klare Hochburgen. So führe Dresden das Negativranking mit 24 Fällen vor Nordsachsen (18) und Leipzig (17) an.


Schön, dass Sie hier sind! Wenn Sie Fragen haben oder uns  besser kennenlernen möchten: Sprechen Sie uns an: per Email unter kontakt@linksfraktion-nordsachsen.de oder persönlich jeden Dienstag im LINKS.Punkt, Breite Straße 9 in Eilenburg. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und laden Sie herzlich ein, bei uns mitzuwirken.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.