Zum Hauptinhalt springen

Torgauer Zeitung

Mehr als 100 Unternehmen beim Rückkehrertag dabei. Am 27. Dezember können sich Menschen, die wieder nach Nordsachsen ziehen wollen, über Job-Angebote informieren

Nordsachsen. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen veranstaltet am 27. Dezember in den großen Städten des Landkreises einen Rückkehrertag. Was es damit auf sich hat und für wen dieser gedacht ist – hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

■ Was steckt hinter der Idee des Rückkehrertages?

Dieser ist nicht neu, er fand bereits in den vergangenen Jahren immer am ersten Tag nach dem Weihnachtsfest statt. „Wir wollen damit Leute erreichen, die in anderen Regionen leben, aber mit dem Gedanken spielen, nach Nordsachsen in die Nähe ihrer Familie zurückzukehren“, sagt Sven Keyselt, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung im nordsächsischen Landratsamt. Und weil diese Menschen gewöhnlich das Weihnachtsfest in der Heimat bei der Familie verbringen, habe man den 27. Dezember zum Rückkehrertag ausgerufen – und das nun schon zum achten Mal.

■ Was findet am Rückkehrertag konkret statt?

Die potenziellen Rückkehrer können sich über Job-Angebote in der Region informieren. Denn für viele ist eine Rückkehr in die alte Heimat zunächst mal davon abhängig. Sie fragen sich: Finde ich in Nordsachsen überhaupt Arbeit? Und wenn ja, wo, und welche Stellen gibt es? Diesmal sind mehr als 100 Unternehmen dabei, die rund 500 freie Stellen anbieten. Knapp 90 Unternehmen werden mit einem Stand vor Ort sein. So kann man gleich direkt in Kontakt kommen und wichtige Fragen loswerden.

■ Was heißt „vor Ort sein“?

Der Rückkehrertag findet am 27. Dezember von 10 bis 12 Uhr in fünf Städten in Nordsachsen statt – und zwar in Delitzsch (Markt 20), Eilenburg (Bürgerhaus), Torgau (Schloss Hartenfels), Oschatz (Thomas-Müntzer-Haus) und Schkeuditz (Rathaus).

■ Welche Branchen sind auf dem Rückkehrertag vertreten?

„Das Angebot ist breit gefächert, da ist für jeden etwas dabei“, sagt Wirtschaftsförderer Keyselt. Die Suche nach Fachkräften ist für nordsächsische Betriebe inzwischen eine der größten Herausforderungen – und das branchenübergreifend. Wer wissen will, welche Unternehmen beim Rückkehrertag am Start sind, findet eine Übersicht im Internet unter rueckkehrertag.de

■ Muss man sich vorher anmelden?

Nein, Besucher müssen sich nicht anmelden. Sie können einfach den jeweiligen Veranstaltungsort aufsuchen. Unternehmen wiederum, die sich präsentieren wollen, sollten sich vorab an Silvia Tautz unter Telefon 03421 7581087 wenden.

■ Warum ist der Landkreis Nordsachsen für Rückkehrer interessant?

Einmal sind es die Arbeitsplätze, die es durchaus wieder in Fülle in Nordsachsen und im nahen Leipzig gibt. Zum anderen sind es die Standortfaktoren. Der Landkreis wirbt mit bezahlbarem Wohnraum und Eltern finden Krippen- und Kindergartenplätze vor Ort, da nahezu jede Kommune über solche Angebote verfügt. Das ist in den alten Bundesländern, wo es vor 20 Jahren noch viele junge Menschen der Arbeit wegen hingezogen hat, längst nicht so.

Mehr Infos unter 
www.rueckkehrertag.de

 

Wir hoffen, dass Sie das vergangene Jahr gut überstanden haben und mit Zuversicht im Neuen ankommen konnten. Das bleibt eine Herausforderung, der wir uns alle stellen dürfen.

Aber: Es war nicht alles schlecht und es wird nicht alles schlecht. Dafür setzen wir uns als LINKE weiter ein. Wir wünschen uns und Ihnen ein soziales, friedliches, gerechtes und nachhaltiges Miteinander in Nordsachsen.

Unsere überarbeitete Datenschutzerklärung finden Sie hier.